Alles begann damit, dass 1949 US Air Force Captain Edward A. Murphy, jr., Konstrukteur am Wright Field Flugzeug Laboratorium, eine Ausrüstung entwickelte, die, von einem Testpiloten getragen, messen sollte, wieviel Beschleunigung der menschliche Körper aushalten kann (USAF Projekt MX981).
Der Messwandler war mit 16 Sensoren (sogenannten Dehnungsmeßstreifen) versehen, die die Belastung messen sollten. Nachdem die Entwicklung abgeschlossen war, wurde der Messwandler zum Einsatzort geschickt, wo das Gerät an einem Raketenschlitten angebracht wurde.
Als nächstes hörte Murphy, dass der Test schief gegangen war. Da man seinen Messwandler dafür verantwortlich machte und es eine sehr teure Panne war, begab er sich persönlich an den Einsatzort. Denn er vermutete sogleich, dass die Störungsquelle in dem Anschluss der Dehnungsmeßstreifen lag. Ein Dehnungsmeßstreifen lässt sich nämlich nur auf zwei Arten anschließen: auf die richtige Art oder in 90 Grad Abweichung von der richtigen Art. Bei seinen Nachforschungen stellte Murphy fest, dass die 16 Sensoren, wie er richtig vermutet hatte, systematisch falsch angeschlossen worden waren.
Und so formulierte er die ursprüngliche Form des Gesetzes, die einige Tage später auf einer Pressekonferenz von der Versuchsperson (Major John Paul Stapp) wiedergegeben wurde: "If there are two or more ways to do something, and one of those ways can result in a catastrophe, then someone will do it." ("Wenn es zwei oder mehr Möglichkeiten gibt, etwas zu tun, und wenn eine dieser Möglichkeiten zu einer Katastrophe führt, dann wird sich irgend jemand für genau diese Möglichkeit entscheiden.")

  1. Grundgesetz: Wenn etwas schief gehen kann, dann wird es schief gehen.
  2. Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.
  3. Wenn man feststellt, dass es drei Möglichkeiten gibt, die einen Vorgang schief gehen lassen können und man diese ausschaltet, entstehen automatisch drei neue Möglichkeiten.
  4. Lächle - denn morgen kommt alles noch viel schlimmer.
  5. Fast alle Dinge werden ständig schlimmer.
  6. Immer wenn du an die Reihe kommst, werden die Regeln geändert.
  7. Je früher man zurückfällt, desto mehr Zeit hat man zum Aufholen.
  8. Deine Bemühungen, einen zerbrechlichen Gegenstand in letzter Sekunde zu fangen, werden unweigerlich größere Zerstörungen anrichten, als wenn du ihn hättest fallen lassen, ohne dich darum zu kümmern.
  9. Überall gibt es fünf Elemente: Feuer, Wasser, Luft, Erde und Stupidität.
  10. Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die menschliche Blödheit.
    Beim Weltall zweifelt die Wissenschaft allerdings noch.

Folgerungen:

  1. Nichts ist so leicht, wie es aussieht.
  2. Alles dauert länger, als man glaubt.
  3. Wenn es eine Möglichkeit gibt, dass Dinge schiefgehen, so wird das schiefgehen, das den größten Schaden anrichtet.
  4. Dinge sich selbst zu überlassen, führt vom Regen in die Traufe.
  5. Immer, wenn man etwas ernsthaft machen möchte, kommt etwas anderes dazwischen.
  6. Jede Lösung bringt neue Probleme.
  7. Es ist unmöglich, etwas ganz sicher zu machen, denn Dummköpfe sind zu erfinderisch.
  8. Die Natur ergreift immer die Partei des versteckten Fehlers.
  9. Mutter Natur ist ein böses Weib.

Murphy's Feststellung:

  • Der Gegenstand wird im direkten Verhältnis zu seinem Wert beschädigt sein.

Vervielfältigung von Murphy's Gesetz:

  • Alles geht auf einmal schief.

Hill's Kommentare zu Murphy's Gesetz:

  • Wenn wir viel zu verlieren haben, wenn die Dinge schiefgehen, lasse jegliche Sorgfalt walten.
  • Wenn wir nichts durch die Veränderung zu verlieren haben, mach dir keine Sorgen.
  • Wenn wir durch die Veränderung profitieren, mach dir keine Sorgen.
  • Wenn es egal ist, ist es egal.

Zymurgy's siebenter Einwand zu Murphy's Gesetz:

  • Ein Unglück kommt selten allein.

Boling's Forderung:

  • Wenn es dir gut geht, mach dir keine Sorgen. Es wird vorbeigehen.

Iles's Gesetz:

  • Es gibt immer noch einen einfacheren Weg.

Folgerungen:

  • Wenn man immer gleich den einfacheren Weg sucht, besonders für längere Zeiträume, so wird man ihn nicht finden.

Chisholm's zweites Gesetz:

  • Wenn alles zu gut geht, wird irgendetwas schiefgehen.

Folgerungen:

  • Wenn etwas nicht mehr schlimmer werden kann, so wird es noch schlimmer.
  • Immer, wenn man glaubt, es geht besser, so hat man etwas übersehen.

Chisholm's drittes Gesetz:

  • Vorschläge, vom Vorschlagenden vorgebracht, werden von anderen anders beurteilt.

Folgerungen:

  • Wenn man so genau erklärt, dass es nicht missverstanden werden kann, so wird es irgend jemand doch tun.
  • Wenn man etwas tut, von dem man glaubt, dass es jedermanns Zustimmung findet, so wird einer dabei sein, dem es nicht gefällt.
  • Vorgänge, ausgedacht den Vorsatz auszuführen, funktionieren nicht.

Scott's erstes Gesetz:

  • Ganz egal, was schiefgeht, es wird wahrscheinlich richtig aussehen.

Scott's zweites Gesetz:

  • Wenn ein Fehler entdeckt und korrigiert wurde, so wird sich herausstellen, dass er vorher schon hätte korrigiert werden müssen.

Folgerung:

  • Nachdem die Korrektur falsch war, wird es unmöglich sein, die Anfangsmenge wieder auszugleichen.

Finagle's erstes Gesetz:

  • Wenn ein Experiment funktioniert, ist vorher etwas schiefgegangen.

Finagle's zweites Gesetz:

  • Ganz gleich, was das voraussichtliche Resultat ist, es wird immer jemanden geben, der erpicht darauf sein wird, es falsch auszulegen, nachzumachen oder zu glauben, dass es in seiner eigenen Lieblingstheorie vorkommt.

Finagle's drittes Gesetz:

  • In jeder Datensammlung ist die Rechnung, die offensichtlich richtig ist, trotz aller Kontrollen falsch.

Folgerungen:

  • Derjenige, den man um Hilfe bittet, wird den Fehler nicht finden.
  • Derjenige, der mit unerbetenen Ratschlägen dazukommt, wird ihn sofort entdecken.

Finagle's viertes Gesetz:

  • Wenn man einmal "Mist gebaut" hat, wird alles nur noch schlimmer, wenn man versucht, es wieder in Ordnung zu bringen.

Finagle's Regeln:

  • Studiere einen Gegenstand genau, damit Klarheit herrscht, wenn man beginnt.
  • Mache immer Aufzeichnungen - sie zeigen, dass man gearbeitet hat.
  • Zeichne zuerst Linien, dann entwirf deinen Vortrag.
  • Im Zweifelsfalle lasse es überzeugend klingen.
  • Experimente sollten reproduzierbar sein - und sollten alle auf die selbe Art und Weise misslingen.
  • Glaube nicht an Wunder, verlasse dich auf sie.

Wingo's Grundsatz:

  • Alle Gesetze von Finagle können übergangen werden, wenn man lernt, zu arbeiten ohne zu denken.

Gumperson's Gesetz:

  • Die Wahrscheinlichkeit des Geschehens steht im umgekehrten Verhältnis zum Wunsch.

Issawi's Gesetze über den Fortschritt:

  • Der Kurs des Fortschritts: Die meisten Dinge werden ständig schlimmer.
  • Der Weg des Fortschritts: Die Abkürzung ist die längste Entfernung zwischen zwei Punkten.
  • Spitzfindigkeiten des Fortschritts: Direkte Aktion produziert direkte Reaktion.
  • Schrittmacher des Fortschritts: Die Gesellschaft ist wie ein Maultier, kein Auto; wenn es zu hart angefasst wird, schlägt es aus und wirft seinen Reiter ab.

Sodd's erstes Gesetz:

  • Wenn eine Person eine Aufgabe übernimmt, so wird ihm oder ihr die Lösung dieser Aufgabe vereitelt durch die unbewusste Einmischung von anderer Seite (lebendig oder tot). Trotzdem werden einige Aufgabe erledigt, wenn die einmischende Seite selbst eine Aufgabe übernimmt - und dabei natürlich auch gestört wird.

Sodd's zweites Gesetz:

  • Früher oder später wird sich das Schlimmste ereignen.

Folgerung:
Jedes System muss so geplant werden, dass es der schlimmsten Form der Umstände widerstehen kann.

Simon's Gesetz:

  • Alles, was zusammengesetzt wurde, fällt früher oder später auseinander.

Rudin's Gesetz:

  • In Krisen, die die Menschen zwingen, zwischen verschiedenen Methoden zu wählen, werden die meisten die schlechteste wählen.

Ginsbergs Theorien:

  • Du kannst nicht gewinnen.
  • Du kannst nicht aufhören.
  • Du kannst auch nicht auf das Spiel verzichten.

Freeman's Kommentar zu Ginsbergs Theorien:

  • Jede bedeutende Philosophie, die versucht, das Leben scheinbar sinnvoll zu machen, basiert auf der Verneinung von Ginsbergs Theorien.

nämlich:
Kapitalismus basiert auf der Annahme, dass du gewinnen kannst.
Sozialismus basiert auf der Annahme, dass du auch aufhören kannst.
Mythos basiert auf der Annahme, dass du auf das Spiel verzichten kannst.

Ehrmanns Kommentar:

  • Die Dinge gehen erst schlechter, bevor sie besser werden.
  • Wer sagt, dass die Dinge besser werden?

Everitt's zweites Gesetz der Thermodynamik:

  • Die Verwirrung in der Gesellschaft wird immer größer. Nur, wenn jemand oder etwas ungewöhnlich hart arbeitet, kann diese Verwirrung auf einem bestimmten Gebiet verringert werden. Dennoch wird diese Anstrengung die Verwirrung der Gesellschaft noch weit vergrößern.

Commoner's zweites Gesetz der Ökologie:

  • Nichts geht wirklich vorüber.

Pudder's Gesetz:

  • Alles, was gut beginnt, endet schlecht.
  • Alles, was schlecht beginnt, endet furchtbar.

Sturgeon's Gesetz:

  • 90% von allem ist unfertig.

Das unaussprechliche Gesetz:

Sobald man etwas erwähnt...
...wenn es gut ist, geht es vorüber.
...wenn es schlecht ist, passiert es.

Nicht entsprechende Gesetze der Erwartungen:

  • Negative Erwartungen ergeben negative Ergebnisse.
  • Positive Erwartungen ergeben negative Ergebnisse.

O'Tooles Kommentar:

  • Murphy war Optimist.

Goldberg's Kommentar:

  • O'Toole war Optimist.

Nagler's Hinweis auf den Ursprung von Murphy's Gesetz:

  • Murphy's Gesetz wurde nicht von Murphy selbst formuliert, sondern von einem Mann gleichen Namens.

Kohn's Ableitung zu Murphy's Gesetz:

  • Ein doppelter Irrtum ist nur der Anfang.

McDonald's Ableitung zu Murphy's Gesetz:

  • Die richtige Verfahrensweise wird immer erst durch die nachfolgenden Ereignisse bestimmt.

Murphy's Gesetz für Behörden:

  • Wenn etwas schiefgehen kann, dann geht es in dreifacher Ausführung schief.

Murphy's Unsicherheits-Faktor:

  • Das etwas schiefgegangen ist, weiß man immer nur, wenn man gerade eine ungerade Zahl von Fehlern gemacht hat.

Maahs'sches Gesetz:

  • Die Dinge funktionieren nur deshalb, damit sie auch schiefgehen können.

Tussman's Gesetz:

  • Nichts ist so unvermeidlich wie ein Fehler, für den die Zeit reif ist.

Fahnenstock's Goldene Regel für Fehlschläge:

  • Wenn du auf Anhieb keinen Erfolg hast, vernichte alle Hinweise darauf, dass du es jemals versucht hast.

Zymurgy's Gesetz:

  • Wenn man eine Dose mit Würmern erst einmal aufgemacht hat, braucht man eine viel größere Büchse, wenn man sie wieder reinkriegen will.

Kaiser's Kommentar zu Zymurgy's Gesetz:

  • Wenn man nicht angeln gehen will, soll man auch keine Dose mit Würmern aufmachen.

Murphy's mathematisches Axiom:

  • Wenn Eins besonders groß ist, ist es beinahe so groß wie ein bisschen Zwei.

Gualtieri's Trägheitsgesetz:

  • Wo ein Wille ist, gibt's auch ein "geht nicht".

Dude's Gesetz über Alternativen:

  • Von zwei möglichen Ereignissen wird nur das nicht gewünschte tatsächlich eintreten.

Hane's Gesetz:

  • Eine Grenze dafür, wie schlimm es noch werden kann, ist nicht vorhanden.

Perrussel's Gesetz:

  • Nichts ist so einfach, dass man's nicht falsch machen könnte.

Mae West's Erkenntnis:

  • Irren ist menschlich, und das Gefühl dabei göttlich.

Thine's Gesetz:

  • Leute, findet die Natur grässlich!

Borkowski's Gesetz:

  • Man kann sich gegen den Zufall nicht schützen.

  • Nie der Erste sein.
  • Nie der Letzte sein.
  • Sich niemals freiwillig melden.

Das Parouzzi-Prinzip:

  • Nach einem schlechtem Start vermehren sich die Probleme sich sofort im Quadrat.

Der Chi-Faktor:

  • Quantität = 1/Qualität oder: Quantität ist der Qualität umgekehrt proportional.

Ken's Gesetz:

  • Jedes fliegende Objekt strebt ins nächstgelegene Auge.

Schopenhauer's Entropie-Gesetz:

  • Wenn man einen Teelöffel Wein in ein Fass Jauche gießt, ist das Resultat Jauche.
  • Wenn man einen Löffel Jauche in ein Fass Wein gießt, ist das Resultat ebenfalls Jauche.

Allen's Gesetz:

  • Bei fast allen Dingen kommt man leicht rein und nur schwer wieder raus.

Frothingham's viertes Gesetz:

  • Dringlichkeit ist der Wichtigkeit umgekehrt proportional.

Young's Gesetz der Telekinese:

  • Alle unbeseelten Gegenstände können sich gerade so weit bewegen, dass sie einem im Weg sind.

Das Rockefeller-Prinzip:

  • Tu nie etwas, wobei du nicht tot erwischt werden willst.

Schnatterley's Zusammenfassung der Ableitungen:

  • Wenn etwas nicht schiefgehen kann, wird es trotzdem schiefgehen.

Silvermann's Paradox:

  • Wenn Murphy's Gesetz schiefgehen kann, wird es auch schiefgehen.

Das ausgeweitete Gesetz Murphys:

  • Wenn eine Kette von Ereignissen schiefgehen kann, wird das auch in der schlimmstmöglichen Reihenfolge geschehen.

Farndick's Ableitung der fünften Ableitung:

  • Kommt man vom Regen in die Traufe, so wird sich dieser Kreislauf bald wiederholen.

Gattuso's Ausweitung von Murphy's Gesetz:

  • Nichts ist so schlecht, dass es nicht noch schlechter werden kann.

Lynch's Gesetz:

  • Wenn's hart wird, haut jeder ab.

Evan's und Bjoern's Gesetz:

  • Egal was schief geht: immer ist da jemand, der das schon im Voraus wusste.

Benedict's Regel:

  • Die Natur ist immer auf der Seite des versteckten Fehlers.

Gesetz der Offenbarung:

  • Der versteckte Fehler bleibt nie unentdeckt.

Langsam's Gesetz:

  • Alles ist relativ.
  • Nichts ist von Dauer.
  • Alles passiert irgendwann mal.

Hellrung's Gesetz:

  • Wenn du wartest, geht's vorbei.

Shalvelson's Erweiterung:

  • ... oder ganz kaputt.

Grelb's Zusatz:

  • Wenn's schlimm gewesen ist, wird s nochmal passieren.

Grossmann's falsches Zitieren von H.L.Mencken:

  • Komplexe Probleme haben einfache, leichtverständliche, aber falsche Lösungen.

Ducharme's Regel:

  • Die günstigste Gelegenheit ergibt sich immer im schlechtest geeigneten Moment.

Flugg's Gesetz:

  • Wenn's notwendig wird, auf Holz zu klopfen, stellst du fest, dass die Welt aus Metall und Kunststoff besteht.

Imbes's Gesetz zur Erhaltung des Schmutzes:

  • Um etwas sauberzumachen, muss etwas anderes dreckig werden.

Freemann's Erweiterung:

  • ...aber du kannst alles dreckig machen, ohne etwas sauber zu bekommen.

Erstes Postulat des Iso-Murphysmus:

  • Dinge, die nichts anderem gleichen, sind einander gleich.

Boob's Gesetz:

  • Das, was du suchst, findest du immer an dem Platz, an dem du zuletzt nachschaust.

Suchgesetz:

  • Der erste Platz, an dem du suchst, ist der letzte, an dem du erwarten würdest, es zu finden.

Maryann's Gesetz:

  • Du kannst immer das finden, was du nicht suchst.

Coit-Murphy's Behauptung über die Macht negativen Denkens:

  • Es ist unmöglich für einen Optimisten, angenehm überrascht zu werden.

Ferguson's Regel:

  • Die Krise ist da, wenn du nicht mehr sagen kannst: "Vergesst das Ganze".

Das Kardinal-Rätsel:

  • Ein Optimist glaubt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben; ein Pessimist fürchtet, dass das wahr ist.